In den letzten beiden Wochen hat Henri 5 Rennen, zum Teil sehr erfolgreich, bestritten. Oscar nahm an 2 Wettkämpfen teil.

Los geht es mit dem letzten Lauf der Giant-Liga, welches in Pilsen vor zwei Wochen stattfand. Für Oscar sein Team stand die Verteidigung der Gesamtführung im Vordergrund.

Oscar half seinem Teamkapitän Jan Ryba zum Gesamtsieg, in dem er gemeinsam mit seinen Teamkollegen das Rennen kontrollierte und gefährliche Ausreißer wieder zurück holte. Teilweise kollidierten Henri´s Interessen und Oscar´s Helferdienste im Rennen, aber Brüder verstehen sowas 😍. Somit ging es in diesem Rennen in gewisser Weise um zwei Siege – den Tagessieg und den Gesamtsieg. Henri zeigte eine top Einstellung in dem sehr hart gefahrenen Rennen, fuhr einige schwere Sprints um die Punkte gegen den tschechischen Straßen- und Crossspezialisten Michael Boros. Am Ende belegte Henri den 5. Platz.

Weiter ging es für Henri freitags Richtung Sauerland. Dort fand am Samstag Nachmittag eins der wenigen Bundesliga Rennen 2020 statt. Henri arbeitete für sein rad-net ROSE Team, welches die Tagesmannschaftswertung gewinnen konnte. Er fühlte sich das ganze Rennen gut und fuhr ein sehr starkes Rennen. Über das viele Lob freute er sich genauso sehr wie über seine Platzierung. Als erster Jungjahrgang belegte er den 20. Tagesplatz, nach über 3000 Höhenmetern auf 120 Kilometer.

📸 Mareike Engelbrecht

Nach einer längeren Autofahrt fehlte die nötige Zeit für eine komplette Regeneration und eine gesunde Mahlzeit. Somit fühlte sich Henri am Sonntag noch nicht bereit, dem Team bestmöglich helfen zu können. Henri wurde frühzeitig „ausgewählt“, nur (!!!) im Finale des Großen Preises von Buchholz, nach 90 Kilometern, zu sprinten. Zwischenzeitlich gewannen die Kollegen einige Prämiensprints. Im Zielsprint konnte sich Henri durchsetzen und musste sich nur dem Sieger Tobias Nolde (P&S) geschlagen geben. Somit ging der Plan auf 😜

1800 Auto-Kilometer und 210, teils bergige,Renn-Kilometer steckt man nicht so einfach weg. Henri brauchte eine kleine Auszeit, um sich zu regenerieren. Am vergangenen Samstag stand die Bayerische Meisterschaft im Zeitfahren auf dem Programm. Die äußeren Bedingungen waren nicht die Besten. Strömender Regen, teilweise Windböen und das alles bei 7 Grad. Da bleibt man eigentlich auf der heimischen Couch liegen 😉, aber Radfahrer sind hart im nehmen. Henri war der letzte Starter. Wieder einmal kniffen geplante Sportler vor ihm und er hatte keine direkte Orientierung. Er hatte eine Lücke von 1:30min zum Fahrer vor ihm (Startabstand war 30Sekunden), welche er aber im Laufe des Rennens schließen konnte. Da insgesamt 3 Runden zu fahren waren, konnten wir Henri´s schnelle Durchgangszeiten online ablesen und wussten, dass er schnell unterwegs war.

Henri konnte sich zuerst über seinen überragenden Sieg nicht freuen, denn seine Hände waren so erfroren, dass er seine Zeitfahrmaschine am Auto kaum bremsen konnte. Raus aus den nassen Klamotten, Anziehen wie im Winter und schnell auf die Rolle mit dem Straßenrad, um sich aufzuwärmen. Erst danach realisierte er seinen ersten Meistertitel in der Elite! In einer Zeit von 32:31 min hatte er einen Vorsprung von 34 Sekunden auf den Zweitplatzierten. Gegenüber dem Zeitfahren im Vorjahr (U19 – andere Übersetzung) war er deutlich schneller unterwegs. Aufgrund von Corona-Pandemie-Bestimmungen gab es leider keine Siegerehrung.

Auch an diesem Abend blieb nicht viel Zeit zur Regeneration. 20 Uhr waren wir daheim und am Sonntag morgen klingelte um 6 Uhr der Wecker.

Gegen 9:30 Uhr erfolgte bei sonnigen 8 Grad der Startschuss in Otterskirchen zur Bayerischen Straßenmeisterschaft. 70 Fahrer wollten das 110 Kilometer, mit über 2000 Höhenmetern, lange Rennen bestreiten. Henri hatte an diesen 11 Kilometer langen Rundkurs keine guten Erinnerungen, denn vor einigen Jahren war er schwer gestürzt. Der Verdacht auf einen Schlüsselbeinbruch bestätigte sich damals zum Glück nicht.

Einige Vereine waren mit 8 – 15 Sportlern vor Ort. Bereits nach der ersten Runde gaben die ersten Sportler das Rennen auf 🤔. In den nächsten 3 Runden trennte sich der Spreu vom Weizen. Henri hatte mit seinem Teamkollegen Linus Rosner vor dem Start einen Plan „ausgeheckt“. Da sie in der Unterzahl waren, hielten sie sich zurück, beobachteten den Rennverlauf und reagierten richtig, als sich einige Fahrer absetzen konnten. Beide konnten zur Spitzengruppe aufschließen. Henri kontrollierte einige Attacken der Gegner und schlussendlich konnte sich Linus in der letzten Runde entscheidend absetzen und den Sieg für das rad-net ROSE Team einfahren. Henri konnte im Schlussanstieg nicht mehr gegenhalten und fuhr als Vierter ins Ziel. Der geschmiedete Plan war zu 💯Prozent aufgegangen.

Oscar kam abgeschlagen als 44. ins Ziel. Beide Meisterschaften waren sehr gut organisiert wurden. Vielen Dank dafür! 🙏

Aufgrund der geltenden Reisewarnung für Tschechien können am kommenden Wochenende Henri und Oscar nicht bei 2 Straßenrennen starten. Dies ist sehr schade. Sie sollten als optimale Vorbereitung für die schweren Rennen im Oktober dienen.

Unter Vorbehalt:

12.10.2020 Paris – Tours

18.10.2020 Bundesliga und Deutsche Bergmeisterschaft Ilsfeld-Auenstein

25.10.2020 U23 Deutsche Meisterschaft in Luxemburg