Eine Woche hat das Team rad-net Rose das Frühlingswetter in Italien genossen, ehe zwei Rennen auf dem Programm standen. Da nur jeweils 5 Starter pro Mannschaft zugelassen wurden, stand Henri am Ostersonntag als Betreuer in der Verpflegungszone am Straßenrand. Am Ostermontag dagegen konnte er bei der 82. Austragung des  GP Belvedere, das größte Nachwuchsrennen in Italien, in die Pedalen treten. Dieses Rennen führte über 166 Kilometer und ist als 1.2 Rennen eingestuft.

Er fühlte sich gut, fuhr kontrolliert, aber war sehr erstaunt, wie die Italiener das Rennen gefährlich machten. Reinstecken, wo keine Lücken sind, zugehende Kurven drängten Sportler ab, viele Stürze und gefährliche Abfahrten. Dies alles muss man kennenlernen, um es beim nächsten Rennen besser beurteilen zu können. Henri fuhr bis 30 Kilometer vor dem Ziel gut positioniert mit. Dann bekam er aber Bauchkrämpfe und musste die entscheidende Gruppe ziehen lassen. Geschwächt fuhr er als 45. ins Ziel und musste sogleich sich „erleichtern“.

Der Rückweg nach Deutschland führte die Jungs in den Winter zurück. Jetzt hoffen wir, dass im April noch einige Rennen stattfinden werden. 🙈

📸 Quelle: Facebook ATPhotography

Trofeo Piva – Henri als Betreuer  / Foto: rad-net Rose Team

Henri ist sehr warm angezogen…sieht etwas unvorteilhaft aus 😜